FDP Mitte: Wallhöfe-Planung zu massiv

 

MITTE. Die Liberalen in der Krefelder Stadtmitte begrüßen grundsätzlich die unter dem Namen "Wallhöfe" geplante Neubebauung zwischen Westwall, Dreikönigenstraße und Hubertusstraße als Form der Innenverdichtung. Die Massivität der konkreten Planung halten sie jedoch für überzogen und fordern eine kleinere Bebauung.

 

 

 

Der Vorsitzende der FDP Mitte, Jürgen WAGNER, erklärte dazu: "Stadtökologie erfordert grundsätzlich eine Entwicklung mit Augenmaß, auch an dieser Stelle. Die zukünftige Verkehrsbelastung in diesem Bereich ist ebenfalls ein Argument dafür, auf einen der geplanten Baukörper zu verzichten oder die Planung insgesamt kleiner zu gestalten. Den Bau einer neuen Kindertagesstätte begrüßen wir hingegen ausdrücklich. Auch der angestrebte Mix aus kleineren und größeren Wohnungen ist eine gute Entscheidung."

 

 

 

Peter KELM, der die Liberalen in der Bezirksvertretung Mitte betonte in Ergänzung dazu die Bedeutung von Bäumen in der Innenstadt und forderte einen weitergehenden Erhalt der vorhandenen Bäume.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen und der Bitte um Veröffentlichung

 

Florian Philipp Ott (v.i.S.d.P.)

 

 

 

Freie Demokratische Partei (FDP)

 

Stellvertretender Kreisvorsitzender

 

und Kreispressesprecher Krefeld