15.03.2021: Presseerklärung: Hochschule Niederrhein initiiert ein Millionen-Projekt für Gründer

Mehr Mut und mehr Ideen für Krefeld 


"Mehr Ideen und mehr Mut braucht unsere Stadt!", kommentiert der hochschulpolitische Sprecher der FDP-Krefeld, Alexander Schmitz, das neue Projekt der Hochschule Niederrhein. "GetUp-MeetUp-StartUp" heißt das Projekt der entsprechende Vorhaben und soll den Studierenden der Hochschule unternehmerisches Engagement näher bringen und sie ermutigen, ihr eigenes Start Up zu gründen. Das Projekt wird zusätzlich mit 2,2 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. 

 "Ich weiß, dass sich gerade in der aktuellen Krise viele die Frage stellen, ob sich ein eigenes Start Up überhaupt lohnt und ob sich das Risiko trägt. Allerdings bieten sich in Krisen auch immer Chancen und umso wichtiger ist dieses Projekt.", so Schmitz. Um den Studierenden und potentiellen Gründern auf ihrem Weg zu helfen und sie nicht alleine zu lassen, werden auf den Campi in Krefeld und Mönchengladbach sogenannte Start-Up-Labs entstehen. Hierbei handelt es sich um Räume für Gründer aller Coleur, die dort arbeiten und sich treffen und vernetzen können. Das Ziel der Hochschule ist es so, die Zahl der Neugründungen in der Region zu erhöhen. "Wir begrüßen die Initiative der Hochschule Niederrhein ausdrücklich und erhoffen uns natürlich in Zukunft einen Schub für unsere Stadt. Das Krefeld für Gründer interessant sein kann, hat der Verein Silkvalley bereits bewiesen.", sagt Schmitz abschließend. 


V.i.S.d.P.
 

Joachim C. Heitmann
Vorsitzender