14. Februar 2020

FDP Ost: Schließung von Glindholz- und Maybachstraße ist kritisch

 

Der FDP Stadtbezirksverband Ost sieht die geplante Schließung der Straßenbahnübergänge an der Glindholzstraße und der Maybachstraße kritisch und befürchtet eine verkehrstechnische Mehrbelastung für den Bereich zwischen Bockumer Platz, Glindholzstraße und Berliner Straße. 

 

 

 

„Um von Bockum zum Bahnhof Oppum-Linn zu gelangen, fahren viele Pendler über die Glindholzstraße, wahlweise über die Berliner Straße und die Buddestraße.“, so der Stadtbezirksvorsitzende der Liberalen, Alexander SCHMITZ. 

 

 

 

Mit einer Schließung der Bahnübergänge wird mit ca. 3000 zusätzlichen KFZ-Fahrten täglich über die Buddestraße gerechnet. Ein Großteil dieser zusätzlichen Fahrten wird wohl von der viel befahrenden Glindholzstraße umgeleitet werden. 

 

 

 

Der Stadtbezirksverband der Liberalen sieht mit dieser Maßnahme die Gefahr der Bildung einer Stauzone in Bockum: „Die Berliner Straße und der Abschnitt Bockumer Platz - Glindholzstraße können so in den Stoßzeiten des KFZ-Verkehrs zu einem großen Staugebiet werden. Wenn man bedenkt, dass aufgrund des Ausbauabschnitts der A57 in naher Zukunft sowieso innerstädtische Mehrbelastungen auf Bockum zukommen, stellt sich aus unserer Sicht definitiv die Frage der Notwendigkeit dieser Maßnahme.“,  so SCHMITZ.

 

 

 

Aus Sicht des FDP-Stadtbezirkverbands Ost sollte auch die Bezirksvertretung Ost zu diesem Thema angehört werden. „Es ist mir unverständlich warum die Verwaltung nur die BV Oppum-Linn hierzu anhört. Unser Vertreter in der Bezirksvertretung, Paul Hoffmann, wird in der nächsten Sitzung aus gegebenem Anlass eine dringende Anfrage stellen.“, erklärt SCHMITZ. 

 

 

 

Mit Blick auf Bockum lehnen die Liberalen diese Maßnahmen ab und fordern die Verwaltung auf, Abstand hiervon zu nehmen. „Bei den Maßnahmen handelt es sich ja laut Aussage der Verwaltung um eine Maximallösung, um zu sehen, was davon übrig bleibt. Ich denke die Verwaltung sollte sich im Hinblick auf die Folgen dieser Lösung von ihrer Maximalforderung verabschieden und einen vernünftigen Vorschlag unterbreiten, der den vorliegenden Umständen gerecht wird. Dieser sollte wenigstens die Öffnung der Glindholzstraße beinhalten.“, so SCHMITZ abschließend.

 

 

 

Florian Philipp Ott (v.i.S.d.P.)

 

 

 

Freie Demokratische Partei (FDP)

 

Stellvertretender Kreisvorsitzender

 

und Kreispressesprecher Krefeld