FDP Mitte: Keine Veranstaltungshalle auf dem Dr.-Hirschfelder-Platz

 

MTTE. Die Liberalen in der Stadtmitte zeigen sich darüber verwundert, dass die Stadtverwaltung nun den Dr.-Hirschfelder-Platz in die Überlegungen für eine neue Veranstaltungshalle einbezieht, da es noch vor Beginn der Sommerferien einen ersten Workshop zur zukünftigen Entwicklung des Platzes gab. Der Vorsitzende der FDP Mitte, Jürgen WAGNER, der auch selbst an diesem Workshop teilgenommen hat, erklärt hierzu:

 

 

 

"Die Meinungsbildung ging eindeutig in eine Richtung, bei der eine Bebauung des Platzes keine Rolle spielte. Stattdessen zeichnete sich der Wunsch nach einem Platz mit Grün und hoher Aufenthaltsqualität für alle Generationen ab. Gerade nach der Enttäuschung im Zusammenhang mit der Bürgerbeteiligung zur Zukunft von Seidenweberhaus und Theaterplatz in den Jahren 2015 und 2016 sollte sich die Verwaltung genau überlegen, ob sie nun tatsächlich schon wieder ein Beteiligungsverfahren ad absurdum führen möchte. Denn schon damals war es so, dass die mehrheitlich von den Bürgerinnen und Bürgern geforderten Vorschläge allesamt in der Versenkung verschwunden sind."

 

 

 

WAGNER weiter: "Wir als FDP Stadtmitte bleiben bei unserer Meinung, dass eine neue Halle auf den südöstlichen Teil des Theaterplatzes gehört und das Seidenweberhaus abgerissen werden sollte. Mit Blick auf den Dr.-Hirschfelder-Platz gilt es festzuhalten dass wir in der Innenstadt auch künftig noch Plätze brauchen, die nicht bebaut werden - gerade auch vor dem Hintergrund der jüngsten Beschlüsse des Stadtrates im Zusammenhang mit dem Klimaschutz."

Florian Philipp Ott (v.i.S.d.P.)