17.02.2021: Presseerklärung zur Anzeige gegen Oberbürgermeister Meyer wegen unterlassener Hilfeleistung

Das geht zu weit!

Die FDP-Stadtratsfraktion befürchtet, dass Ratsherr Salih Tahusoglu von "wir Krefeld" mit seiner Anzeige gegen Oberbürgermeister Frank Meyer wegen unterlassener Hilfeleistung im Zusammenhang mit dem Tod eines Obdachlosen "zur Verrohung des politischen Klimas in Krefeld beitragen könnte".

"Ratsherr Tahusoglu und "wir Krefeld" wissen, dass schon ein Organisationsverschulden des Oberbürgermeisters nachgewiesen werden müsste, um ihn persönlich belangen zu können", so FDP-Fraktionsvorsitzender Joachim C. Heitmann.

Da die Stadt Krefeld aber eine Notunterkunft zur Verfügung stellte, in der bis zu 70 Personen aufgenommen werden können und die in der Kälteperiode auch tagsüber geöffnet war, gebe es nicht den geringsten Hinweis auf ein Organisationsverschulden.

Wer trotzdem wie Tahusoglu "agiere" und für die entsprechende Öffentlichkeit sorge, "mobilisiere" wissentlich die sogenannten sozialen Medien.

"Die Qualität der dortigen Beiträge bewegt sich leider zum Teil auf einem Niveau von diffusen Drohungen gegen Betroffene und ist damit leider geeignet, das Klima zwischen Bürgerschaft, Verwaltung und Poltik zu vergiften", so Heitmann.

Leider handele es sich nicht um Einzelfälle, sondern um eine Tendenz, die "langsam aber sicher für die politische Kultur gefährlich wird."

V.i.S.d.P.

Joachim C. Heitmann