Freie Demokraten am Niederrhein stellen sich für die nächsten zwei Jahre auf

Die 80 Delegierten der Freien Demokraten am Niederrhein haben sich in Grefrath im Kreis Viersen zu einem Parteitag zusammengefunden. Der Bezirksverband hat sich dabei für die kommenden zwei Jahre aufgestellt: neben den Wahlen eines neuen Vorstandes wurden auch Nominierungen für die Listenaufstellungen zur Bundestagswahl 2021 und zur Landtagswahl 2022 vorgenommen.

Der Vorsitzende Dietmar Brockes aus dem Kreis Viersen wurde mit knapp 80 Prozent der Stimmen erneut in seinem Amt bestätigt: „Die vergangene Amtszeit war geprägt durch eine Europawahl, bei welcher wir es fast geschafft hätten, mit einem Niederrheiner im Europaparlament vertreten zu sein und durch eine Kommunalwahl, bei welcher wir durch harte Arbeit am gesamten Niederrhein viele neue Mandatsträger hinzugewinnen konnten“ führt Brockes aus. Ihm zur Seite stehen die stellvertretenden Vorsitzenden Otto Fricke (Krefeld), Dr. Michael Terwiesche (Kreis Wesel) und Wilhelm Bies (Duisburg), sowie die Schriftführerin Gudrun Grimpe-Christen (Mönchengladbach), der Schatzmeister Boris Gulan (Kreis Kleve) und der Pressesprecher Eric Scheuerle (Junge Liberale Niederrhein).  

„Ich freue mich mit diesem Team die nächsten zwei Jahre die Geschicke der FDP-Niederrhein zu leiten. Gerade in Pandemiezeiten hat sich gezeigt, wie wichtig eine starke liberale Stimme ist, die bei allen Eingriffen in die Freiheitsrechte der Bürgerinnen und Bürger immer hinterfragt, ob diese notwendig und verhältnismäßig sind. Die FDP Niederrhein will dies auch in den kommenden Jahren in Bund und Land sicherstellen.“ betont Brockes. Um bei den Wahlen mit Freien Demokraten vom Niederrhein stark vertreten zu sein, haben die Delegierten auf diesem Parteitag ebenfalls Nominierungen vorgenommen. Für den Bundestag wurde auf Platz eins der Krefelder Bundestagsabgeordnete Otto Fricke, auf Platz zwei der Weseler Bundestagsabgeordnete Bernd Reuther und an dritter Stelle die junge Duisburgerin Charline Kappes gewählt. An der Spitze der Freien Demokraten Niederrhein wird für die Landtagswahlen der Bezirksvorsitzende und Landtagsabgeordnete Dietmar Brockes (Kreis Viersen) stehen, gefolgt von den zwei weiteren Landtagsabgeordneten Andreas Terhaag (Mönchengladbach) und Stephan Haupt (Kreis Kleve).

Inhaltlich wurde auf dem Parteitag unter anderem über den Tourismus am Niederrhein diskutiert. Die Jugendorganisation der FDP, die Jungen Liberalen, haben einen entsprechenden Antrag gestellt und wollen das Potenzial der Grenzregion ausbauen, indem man sich aktiver, innovativer, digitaler und internationaler aufstellt. Der größte Diskussionspunkt war die strukturelle Neugliederung der Tourismusförderung am Niederrhein. Künftig möchte man, dass sich die Städte Krefeld, Duisburg und Mönchengladbach ebenfalls an der Tourismus Niederrhein GmbH beteiligen und damit den Kreisen Viersen, Wesel, Kleve und Heinsberg folgen. Dadurch soll die Region beim Tourismus wieder an einem Strang ziehen. Dem wurde mit großer Mehrheit zugestimmt.

 

Zudem haben die Delegierten auf dem Parteitag beschlossen, dass eine Kooperation mit der AfD in keiner Form in Frage kommt und klargestellt: die Freie Demokraten stehen für Demokratie, Freiheit, Toleranz sowie eine vielfältige und offene Gesellschaft. Die AfD vertritt völkisches und nationalistisches Denken und treibt die Spaltung unserer demokratischen Gesellschaft gezielt voran und ist damit unvereinbar mit dem Weltbild der FDP.