Jazzkeller in Krefeld erhält Prämie des Landes für herausragende Programme

 

Andreas Terhaag MdL: Das Land NRW vergibt Prämien an 13 Spielstätten des Jazz und der Popmusik in Höhe von 140.000 Euro für besonderen Einsatz für freie Musikerinnen und Musiker während der Pandemie.

 

Wie das Ministerium für Kultur und Wissenschaft heute mitteilt, erhalten 13 Spielstätten des Jazz und der Popmusik in diesem Jahr die gemeinsam mit dem Landesmusikrat NRW verliehene Prämie für kleine und mittlere Bühnen, welche in Form ihrer Live-Programme Musikern und Musikerinnen regelmäßige Auftrittsmöglichkeiten bieten. Das vergangene Jahr war aufgrund der Corona-Pandemie und ihren zahlreichen Einschränkungen kein einfaches Jahr. Mit vernünftigen Hygienekonzepten und Streaming-Angeboten sind Konzertprogramme dennoch häufig organisiert worden und ließ so auch während der Pandemie Musikleben stattfinden.

 

„Viele Spielstätten befinden sich in einer außergewöhnlichen Krisenlage aufgrund der Pandemie. Die prämierten Spielstätten, so auch der Jazzkeller in Krefeld, haben sich mit großem Erfindungsreichtum der Herausforderung gestellt, trotz der Pandemie dem kulturellem Leben eine Bühne zu geben. Gerade jetzt ist es ein tolles Zeichen vom Land Nordrhein-Westfalen, Kreativität und Einfallsreichtum mithilfe kleiner Prämien zu belohnen und der Musikkultur im Land zumindest ein wenig durch die schwierige Zeit zu helfen. Es freut mich daher besonders, dass der Jazzkeller in Krefeld die Prämie in Höhe von 5.000,00 Euro verliehen bekommt“, so Andreas Terhaag, Abgeordneter für die Freien Demokraten im Landtag NRW.

 

Daniel Winkens M.A.
Büroleiter und wissenschaftlicher Mitarbeiter