Herzlich Willkommen auf der Website der Krefelder FDP

25.11.2020: Presseerklärung zum Kasernengelände Forstwald

Antrag auf Nutzungsänderung zum abstellen von PKW zurückgenommen

Wie der FDP-Ratsherr Dr. Günther Porst nun erfuhr, wurde der Antrag auf Nutzung des Geländes der früheren Kaserne Forstwald für das Abstellen von PKW zurückgezogen. "Dann hätten die Bauarbeiten zur Herrichtung des Geländes zu diesem Zweck nicht erfolgen dürfen", erklärt Dr. Günther Porst.

Die FDP fordert weiterhin eine vollständige Wiederaufforstung des Geländes und erwartet von dem neuen Vorsteher der Bezirksvertretung West Heinz-Albert Schmitz, dass er sich in der Kooperation mit den Grünen dafür weiterhin einsetzt. 

weiter lesen ...

25.11.2020:

Einzelförderung Krankenhäuser 2020

 

 

Andreas Terhaag MdL: Krankenhäuser in Krefeld erhalten Einzelförderung des Landes NRW

 

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat sich dazu entschieden, bei der diesjährigen Einzelförderung die Investitionsmaßnahmen, die beim Aufbau von Ausbildungsplätzen anfallen, zu fördern. 

 

weiter lesen ...

24.11.2020: Newsletter der FDP-Fraktion im Stadtrat

23.11.2020: Pressemitteilung der FDP zur teilweisen Wiedereröffnung des Krefelder Zoos

Die FDP-Stadtratsfraktion befürwortet eine teilweise Wiedereröffnung des Krefelder Zoos ab Dezember.

 

weiter lesen ...

13.11.2020: Pressemitteilung: Andreas Terhaag: Krefeld profitiert beider Digitalisierung von Schulen

Andreas Terhaag: Krefeld profitiert bei der Digitalisierung von Schulen

 

Als erstes Bundesland stattet NRW alle Lehrerinnen und Lehrer mit digitalen Dienstgeräten aus. Schülerinnen und Schüler, deren Familien sich keine digitalen Endgeräte leisten können, erhalten Leihgeräte über die Schulen gestellt. "In Regierungsverantwortung sorgt die FDP dafür, dass unsere Schulen erfolgreich aus der Kreidezeit herauskommen können", sagt der FDP-Landtagsabgeordnete Andreas Terhaag.

weiter lesen ...

10.11.2020: Presseerklärung zu Corona-Auswirkungen auf die "Städtischen Töchter"

Nach der Sitzung der interfraktionellen Arbeitsgruppe Haushalt am Montag Morgen bleiben für die FDP-Fraktion viele Fragen unbeantwortet. 

weiter lesen ...

09.11.2020:  Pressemitteilung: Unterstützung auch kleiner Lebensmittelverteiler in der Coronakrise

Andreas Terhaag: Ehrenamtlichem Engagement unkompliziert helfen

 

 

Das Corona-Notfallpaket des Landes Nordrhein-Westfalen wird jetzt auch auf kleinere Initiativen ausgeweitet, die Lebensmittel an bedürftige Menschen verteilen, aber nicht im Landesverband der Tafeln zusammengeschlossen sind. Im Notfallpaket stehen dafür rund 260.000 Euro zur Verfügung.

weiter lesen ... 

05.11.2020: Presseerklärung zum Unterricht an Schulen während der Corona-Pandemie

FDP-Fraktion Krefeld fordert Hybridunterricht an von Corona stark betroffenen Schulen
weiter lesen ...

29.10.2020: Presseerklärung zu Fahrradstraßen im Bereich der Bezirksvertretung Ost

FDP-Fraktion erwartet Einschätzung der Bezirksvertretung Ost

Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Stadtratsfraktion und Sprecher in der Bezirksvertretung Ost bittet die Verwaltung um einen Sachstandsbericht zu bereits eingerichteten und noch geplanten Fahrradstraßen im Stadtbezirk Ost, mit der Möglichkeit der Beratung und Beschlussfassung der Bezirksvertretung hierüber am 17. November.
weiter lesen...

28.10.2020: Presseerklärung zur Haushalts- und Finanzsituation der Stadt Krefeld

FDP-Fraktion verlangt Verwaltungsvorlage zur Haushalts-und Finanzsituation der Stadt in der Ratssitzung am 03.11.20
weiter lesen...

und RP Presse

08.10.2020: Freie Demokraten am Niederrhein stellen sich für die nächsten zwei Jahre auf

 

Die 80 Delegierten der Freien Demokraten am Niederrhein haben sich in Grefrath im Kreis Viersen zu einem Parteitag zusammengefunden. Der Bezirksverband hat sich dabei für die kommenden zwei Jahre aufgestellt: neben den Wahlen eines neuen Vorstandes wurden auch Nominierungen für die Listenaufstellungen zur Bundestagswahl 2021 und zur Landtagswahl 2022 vorgenommen. 

weiter lesen ...

07.10.2020: FDP Mitte/Süd: Florian LÜTTGES ist neuer Vorsitzender

MITTE/SÜD. Die Freien Demokraten in der Stadtmitte und in Süd haben einen neuen Vorstand. Das beschlossen die Mitglieder des Stadtbezirkeverbandes Mitte/Süd auf ihrem ordentlichen Parteitag. Zum neuen Vorsitzenden wurde der 38-jährige Unternehmensberater Florian LÜTTGES gewählt. Er setzte sich mit 55 Prozent der abgegebenen Stimmen gegen den 37-jährigen Physiker Dr. Wolfram ROTHER durch. Dr. Wolfram ROTHER wurde daraufhin einstimmig zum stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Mitte gewählt. Der 29-jährige Unternehmer Leonard ZERNI sowie der 40-jährige Jurist Dr. Klaus-Peter KEHREN komplettieren als Beisitzer den neuen Vorstand.

 

Nach seiner Wahl erklärte der neue Vorsitzende Florian LÜTTGES: "Über die Wahl zum Vorsitzenden der Freien Demokraten in Mitte und Süd freue ich mich sehr. Wegen der herausragenden Bedeutung der Innenstadt für die ganz Krefeld ist es für mich eine große Ehre von nun Vorsitzender dieses sehr besonderen Stadtbezirkeverbandes sein zu dürfen. Wer mit offenen Augen durch die Innenstadt und den Südbezirk geht, dem fallen die vielen Verbesserungsnotwendigkeiten sofort ins Auge. Doch die Stadtmitte und Krefeld-Süd bieten auch viele Chancen, die es zu nutzen gilt. Daran möchten mein neu gewählter Vorstand und ich von nun, auch in Kooperation mit unseren Vertretern in beiden Bezirksvertretungen, aktiv mitwirken. Für uns heißt es jetzt: Ärmel hochkrempeln und loslegen, denn die Innenstadt und Süd haben keine Zeit mehr zu Warten."

 

Florian Philipp Ott (v.i.S.d.P.)

05.10.2020: FDP Ost: Nehmen Umweltdezernentin in Sachen Niepkuhlen beim Wort

Der Naturschutzbund Krefeld und Viersen (Nabu) hat einen offenen Brief an den Oberbürgermeister geschrieben und dort unter anderem eine dauerhafte Lösung für die Niepkuhlen gefordert. "Wir teilen die Ansicht des Nabu, dass für das Naturschutzgebiet Niepkuhlen eine langfristige Lösung gefunden werden muss", so der Vorsitzende des FDP-Stadtbezirksverbandes Ost, Alexander SCHMITZ.

 

weiter lesen...

01.10.2020: Presseerklärung zum geplanten Surfpark am Elfrather See

Rechnet sich der geplante Surfpark am Elfrather See überhaupt? 

weiter lesen ...

30.09.2020: Presseerklärung zu BürgermeisterInnen in Krefeld

Zwei BürgermeisterInnen genügen!

Die FDP-Fraktion spricht sich dafür aus, es bei zwei BürgermeisterInnen  - wie bisher - zu belassen.
weiter lesen ...

25.09.2020: FDP Krefeld: Otto FRICKE kandidiert erneut im Wahlkreis 110 für den Deutschen Bundestag

UERDINGEN. Der 55-jährige Rechtsanwalt Otto FRICKE kandidiert im September 2021 erneut als Kandidat der Freien Demokraten im Wahlkreis 110 (Krefeld I/Neuss II) für den Deutschen Bundestag. Dies entschieden die im Wahlkreis wohnenden FDP-Mitglieder aus Krefeld, Meerbusch, Kaarst, Korschenbroich und Jüchen am Mittwochabend auf einer eigens einberufenen Kreiswahlversammlung. In geheimer Abstimmung erhielt FRICKE 97,5 Prozent der abgegebenen Stimmen.

 

In seiner Bewerbungsrede sagte er: „Mit 315 Milliarden Neuverschuldung in nur zwei Haushalten ist Finanzminister Olaf Scholz inzwischen zum traurigen Schuldenkönig geworden. Bezahlen müssen dafür unsere Kinder und Enkel. In der Haushaltspolitik scheinen CDU und SPD jede Ambition verloren zu haben. Im nächsten Bundestag braucht es deshalb eine starke FDP, denn außer uns Liberalen achtet derzeit niemand mehr auf solide Staatsfinanzen und die Einhaltung von Schuldenbremse sowie Generationenvertrag. Wer mich kennt, der weiß, dass ich keine Scheu davor habe deutlich zu sagen, welche Mehrausgaben nicht gehen, wo Politik sich zurückhalten und mehr an das Morgen als an das Hier und Jetzt denken sollte. Dieser Aufgabe möchte ich gerne auch im nächsten Bundestag wieder gerecht werden – als Teil einer unabhängigen und eigenständigen FDP-Bundestagsfraktion sowie als starke Stimme des Niederrheins in der Bundeshauptstadt.“

 

 

Otto FRICKE gehört dem Deutschen Bundestag, mit vierjähriger Unterbrechung, bereits seit 2002 an. Der gebürtige Uerdinger hat sich in dieser Zeit insbesondere als Haushaltspolitiker einen Namen gemacht. Von 2205 bis 2009 war er Vorsitzender des Haushaltsausschusses des Bundestages. Von 2009 bis 2013 sowie seit 2017 war bzw. ist er haushaltspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion. 

 

Florian Philipp Ott (v.i.S.d.P.)

21.09.2020: Dr. Michael TERWIESCHE kandidiert im Wahlkreis 114 für den Deutschen Bundestag

MOERS. Der 56-jährige Rechtsanwalt Dr. Michael TERWISCHE kandidiert bei der Bundestagswahl 2021 für die Freien Demokraten im Wahlkreis 114 (Krefeld II/Wesel II). Das entschieden die in diesem Wahlkreis lebenden FDP-Mitglieder aus Krefeld, Moers und Neukirchen-Vluyn in der vergangenen Woche auf einer gemeinsamen Wahlversammlung. TERWIESCHE war einziger Kandidat.

 

In seiner Bewerbungsrede warb er dafür, Deutschland durch die richtige Prioritätensetzung für die Zukunft fit zu machen. Er erklärte: „In der Corona-Krise hat die Bundesregierung vor allem die Autoindustrie im Blick. ein Autogipfel jagt den nächsten. Doch wo ist der Gipfel für die Selbständigen, die Künstler, die Veranstaltungsbranche, die Einzelkämpfer mit ihren Kleinstbetrieben, für die Gastronomen? Diese Bundesregierung hat immer noch nicht gemerkt, wer den Karren zieht, nämlich die hunderttausenden Kleinen und die Mittelständler mit ihrem Innovations- und Wachstumspotential. Die brauchen Unterstützung, nicht die milliardenschweren Großkonzerne.“

 

TERWIESCHE weiter: "Statt Kaufprämie für Verbrenner sollten wir den ÖPNV massiv ausbauen. Im Wahlkreis fehlen immer noch Direktverbindungen von Krefeld zum Düsseldorfer Flughafen, eine Bahnanbindung für Neukirchen-Vluyn und eine Direktverbindung von Moers nach Düsseldorf. Wir müssen in off-shore-Windparks und Photovoltaik investieren. Wir sollten nicht Schulden vererben, sondern Chancen. Lasst uns deshalb statt in Verbrenner in die Zukunft investieren – in Bildung, Kindertagesstätten und Grundschulen. Nur dann wird das soziale Aufstiegsversprechen Wirklichkeit, wenn wir sagen: Es kommt nicht darauf an, wo jemand herkommt, sondern wo er oder sie hinwill, und ob er oder sie bereit ist, etwas zu leisten.“

 

Dr. Michael TERWIESCHE ist verheiratet und Partner einer mittelständischen Rechtsanwaltskanzlei in Düsseldorf. Er wurde in Moers geboren und absolvierte Studien-, Ausbildungs- und Arbeitsaufenthalte in Bukarest, Brüssel, London, Warschau sowie Südafrika. Der Anwalt ist begeisterter Segler und kümmert sich in seiner Freizeit mit Herzblut um seinen restaurierten MG-Oldtimer, Baujahr 1958.

 

17.09.2020: FDP für Heizpilze!

Im Gegensatz zu der Fraktionsvorsitzenden der Grünen, Heidi Matthias, befürwortet die FDP-Fraktion den Einsatz von Heizpilzen durch die Außengastronomie in der kommenden kälteren Jahreszeit.
"Mit Prinzipienreiterei wird man der inzwischen dramatischen Situation der Gastronomie in Krefeld nicht gerecht", so FDP-Fraktionsvorsitzender Joachim C. Heitmann.

"Die tatsächlichen Auswirkungen von Heizpilzen auf das weltweite Klima dürfen sich in Grenzen halten. Wir folgen deshalb der Empfehlung des Hotel- und Gaststättenverbandes, der Gastronomie über den Winter den Einsatz von Heizpilzen zu gestatten." Den Alternativvorschlag der Grünen, durch den Einsatz von Decken, die pfandweise bereitgestellt werden sollen, "Gemütlichkeit und Klimaschutz problemlos unter einen Hut zu bringen", finden die Liberalen "amüsant", aber ebenso wenig zielführend wie weitere finanzielle Unterstützung der Gastronomie. "Wenn es draußen klamm und kalt wird, helfen Heizpilze weiter als Decken und bleibende Einnahmemöglichkeiten der Gastronomen sind in jedem Fall einer Belastung des städtischen Haushaltes, sei es durch finanzielle Unterstützung oder den Verzicht auf Gebühren, vorzuziehen."

V.i.S.d.P.
Joachim C. Heitmann
Vorsitzender

27.08.2020: Wasserstoff-Auto zum Anfassen

Am Donnerstag erwarteten die Krefelder Liberalen den FDP-Bundestagsabgeordneten Frank SCHÄFFLER bei Mercedes-Benz Herbrand auf der Magdeburger Straße 80 in 47800 Krefeld. SCHÄFFLER besuchte Krefeld im Rahmen seiner zehntägigen Wasserstoff-Tour durch NRW, auf der er ausschließlich mit einem Wasserstoff-Fahrzeug unterwegs ist. Dieses Fahrzeug war am Donnerstag in Krefeld zu besichtigen.

 

Der FDP-Vorstandsmitglied und Ratsherr Dr. Günther PORST hatte sich bei der Erarbeitung des integrierten Klimaschutzkonzeptes mit Erfolg dafür eingesetzt, dass in Krefeld Wasserstoffmobilität Priorität hat. "Wir können und dürfen nicht einseitig auf E-Mobilität setzen, die insbesondere bei schweren Fahrzeugen nicht einsatzfähig ist", so PORST.

 

 

Ziel der Tour ist es, Wasserstoff als eine Schlüsseltechnologie für die Zukunft vorzustellen. SCHÄFFLER ist überzeugt: „Die Energieversorgung der Zukunft können wir nur sichern, wenn wir technologieoffen sind. Dazu zählt auch, dass alle Technologien gleich gefördert werden. Doch der Wasserstoff wird vor allem vernachlässigt, wenn es um alternative Antriebe von Pkw geht. Mit der Tour möchte ich zeigen, dass über 3000 km Strecke auch heutzutage schon mit dem Wasserstoffauto möglich ist.“ 

 

Florian Philipp Ott (v.i.S.d.P.)

Foto: v. l. n. r.: Herr Holtermann, Herr Schäffler, Herr Heitmann, Herr Dr. Porst

30.03.2020: Gemeinsame Presseerklärung

In einer gemeinsamen Erklärung haben sich die Spitzen der Krefelder Ratsparteien von SPD, CDU, Grünen, FDP und Linken an die Bevölkerung gewandt und für die Umsicht und Rücksicht gedankt, mit der die Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt der Bedrohung durch das Corona-Virus begegnen.

 

„Wir stellen ein großes Maß an solidarischer Disziplin fest, mit der die Menschen sich an die zwar einschneidenden, aber nicht zu umgehenden Regelungen halten“, heißt es. Auch wenn dies zu großen persönlichen Belastungen führen könne, sei es unverzichtbar, diesen Weg weiterzugehen, wolle man die Krise so gut wie nur eben möglich überwinden.

 

Ein ganz besonderer Dank indes sei besonders an all jene zu richten, die in unermüdlichem Einsatz an vorderster Front tätig sind. Dazu gehörten neben dem Personal in Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen, bei Sicherheits- und Ordnungsbehörden sowie in der Ver- und Entsorgung unter anderem auch die ehrenamtlich Tätigen, die zum Beispiel Bringdienste für Senioren und ähnliches ins Leben gerufen hätten.

 

Zugleich müsse schon jetzt und erst Recht nach der Krise damit begonnen werden, soziale Initiativen wie die Krefelder Tafel, Träger der Kinder-, Alten- und  Jugendhilfe, Bildungsträger, Vereine oder  Kulturschaffende  durch Spenden und mit persönlichem Einsatz zu unterstützen. Es müsse alles dafür getan werden, dass in das soziale und kulturelle Netz unserer Stadt keine Löcher gerissen werden. „Auch dazu können wir alle beitragen“, heißt es abschließend.

 

V.i.S.d.P. 
Joachim C. Heitmann 
Vorsitzender